Gravelbikes sind der neueste Trend im Radsport!

Ob auf der Straße, Feld- oder Waldwegen: Das Gravelbike ist das „Multi-Terrain-Rad“ für alle Fälle. Diese spezielle Art von einem Fahrrad ist nicht nur im Hype und Trend, sondern eine pragmatische Lösung für viele Probleme und ermöglich dir dadurch deinen Horizont zu erweitern. Mit einem Gravelbike kann man die Welt erkunden, die Heimat ganz neu entdecken, den täglichen Arbeitsweg mit Spaß bewältigen oder das persönliche Training erweitern.

Gravel Fahrrad im Wald

Was ist eigentlich ein Gravelbike?
Obwohl es keine genaue Definition gibt handelt es sich im Endeffekt um Endurance-Räder mit denen man über unbefestigte Wege fahren kann. Man kann sich also ein Gravelbike als eine Mischung aus Rennrad und Cyclocrossern vorstellen.

Grundsätzlich einig sind sich die Hersteller nur darüber, dass Gravelbikes einen Rennlenker, breitere Reifen (ab 37 Millimeter), Scheibenbremsen und eine Schaltung haben, die auch leichte Gänge für steile Anstiege im Gelände bereithält. (z.B.: Shimano’s GRX-Gruppe).

Wenn wir gerade bei der Schaltung sind: klassisch zweifach oder einfach? Wer sein Gravelbike beispielsweise als Pendlerrad oder im Winter als Schlechtwetterrad nutzen will, ist mit einer Zweifachgruppe eindeutig vielseitiger aufgestellt. Dank der zwei Kettenblätter vorne ist die Bandbreite, also der Unterschied zwischen dem leichtesten und schwersten Gang, größer – Gleichzeitig ist die Abstufung zwischen den Gängen feiner.

Gravelbike Checkpoint SL 2021

Die Geometrie ist in der Regel bei Gravelbikes entspannter als bei Crosser oder Rennräder, man sitzt aufrechter und mit geringer Sattelüberhöhung. Zusätzlich sitzt auch das Tretlager im Vergleich zu den Crossern tiefer, somit sitzt man mehr „im Rad“, dadurch wird das Gravelbike laufruhiger. Die Reifen spielen beim Graveln eine wichtige Rolle. Sie sorgen für Bodenhaftung aus losem Untergrund und schlucken die gröbsten Schläge weg. Mit den typisch profilierten Reifen eignen sich die Gravel Bikes für Fahrten auf unterschiedlichsten Untergründen und im Gelände. Gerade am Gravelbike bietet die Tubeless-Technologie große Vorteile: weniger Gewicht, besserer Pannenschutz, mehr Komfort und mehr Haftung. Außerdem reduziert die fehlende Reibung zwischen Schlauch und Reifenwand den Rollwiderstand.

Gravelbike von Trek: Checkpoint SL 6 – Modelljahr 2021

Wer öfter abseits der Straße unterwegs ist, ist mit Kombi- bzw. MTB-Pedalen und -Schuhen gut beraten. Die Schuhe haben eine profilierte Sohle in der das Cleat versenkt ist. MTB-Pedale zudem nicht so schmutzanfällig und funktionieren auch noch, wenn man Matsch an der Fußsohle hat.

Unser Fazit:
Gravel ist die Freiheit, überall hin zu fahren. Ein Gravelbike eröffnet dir eine Welt voller neuer Möglichkeiten. Egal, ob du neue Wege erkundest, Rennen fährst oder einfach nur die Natur genießen möchtest: Gravel ist so vielseitig wie nie zuvor!

Du hast noch Fragen oder möchtest ein Gravelbike bestellen?
Wir freuen uns auf deine Anfrage: 0660 199 09 73